europa
Nackter Terror gegen wehrlose Geiseln PDF Drucken

Thomas Schmid, DIE TAGESZEITUNG, 20.07.1992



Täglich werden in der von serbischen Freischärlern umzingelten bosnischen Hauptstadt Menschen von Granaten getötet, Heckenschützen schießen auf alles, was sich bewegt. "Gebt uns Waffen", so die verzweifelte Forderung.



Der Bauch des Ungetüms öffnet sich, lange bevor es zum Stillstand gekommen ist. Es muß alles schnell gehen, auf dem Flughafen von Sarajevo. Flugkapitän Vollmann will seine Mannen nicht länger als nötig der Gefahr aussetzen. Die Stellungen serbischer Freischärler sind nur hundert Meter von der Rollbahn entfernt. Zwar sind entlang der Piste weiße Panzer der UN-Truppen eingebuddelt, doch Schutz bieten die Blauhelme nur begrenzt. So werden die zehn Tonnen Mehl in aller Eile ausgeladen. Und nach knapp einer halben Stunde hebt die gepanzerte Transall wieder ab. Zurück bleibt ein halbes Dutzend Journalisten, irgendwo zwischen zwei Aeroflot-Maschinen aus der Ukraine und einem Lufttransporter aus der Türkei. Vor dem zerschossenen Terminal herrscht emsiges Treiben. Überall kurven weiße Fahrzeuge der UNO, rasseln Schützenpanzer mit aufgepflanztem Gewehr und der blauen Fahne, Generatoren rattern.

Weiterlesen...
 
Von den serbischen Nachbarn vertrieben PDF Drucken

Thomas Schmid, DIE TAGESZEITUNG, 22.10.1991

In Jugoslawien sind bereits 260.000 Menschen auf der Flucht - und es werden täglich mehr.



Daß ihm das in seinen alten Tagen noch passieren mußte! Der 81jährige Josip Balent starrt dumpf vor sich hin. Zusammen mit seiner Frau Ana und seiner Tochter Vesna sitzt er auf einer Pritsche im Heim der Ordensschwestern von "Notre Dame" in einem Außenviertel von Zagreb. In Slakovci, einem kleinen Ort im Osten Slawoniens, gerade 15 Kilometer von der Donau entfernt, die dort die Grenze zu Serbien bildet, war er der reichste Bauer im Dorf. Ja, sogar ein großes Haus mit Zentralheizung hatte er und über zehn Hektar Land, und jetzt diese Enge, 18 Quadratmeter zu dritt. "Serben, alles Scheiße!" flucht der Alte - und damit hat sich sein Reservoir an deutschen Wörtern auch schon erschöpft.

Weiterlesen...
 
"Auch bei uns ist schon Krieg" PDF Drucken

Thomas Schmid, DIE TAGESZEITUNG, 10.10.1991


Der Drei-Völkerstaat Bosnien-Hercegowina - Opfer des jugoslawischen Bürgerkrieges


Ein Verteidigungsminister, der sich unheimlich freut, wenn Leute seiner eigenen Republik aus der Armee desertieren, ist gewiß keine alltägliche Erscheinung. Jerko Dokos Gefühle sind so unverständlich nicht: Die Einheiten, aus der die jungen Soldaten ausbüchsen, stehen zwar in seiner Republik Bosnien-Herzegowina, sind aber nicht ihm, dem Verteidigungsminister in Sarajewo, unterstellt, sondern der Bundesarmee und dem jetzt serbisch kontrollierten Staatspräsidium. Jerko Doko, der Verteidigungsminister ohne Armee, ist im übrigen Kroate.

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

copyright © 2008 | - Journalist | website designed by: kalle staymann

Der Blick in die Welt, Thomas Schmid